Was ist besser für Unternehmen: WhatsApp oder SMS?
Christina Wendt
Christina Wendt
16. Dezember, 2021
-
7 min Lesezeit

Was ist besser für Unternehmen: WhatsApp oder SMS?

E-Mail Marketing steht vor vielen Herausforderungen. Datenschutzänderungen bei iOS, eine Google-Zukunft ohne Cookies und schlechte Conversion Zahlen stellen viele Unternehmen vor Herausforderungen. Der Wunsch nach Alternativen ist groß und die offensichtliche Lösung ist der Umstieg oder die Ergänzung durch Messaging. 

Lohnt sich für deutsche Unternehmen der Umstieg zu SMS-Marketing? Oder ist WhatsApp als Kommunikations- und Marketingkanal lohnenswerter? Wir stellen WhatsApp und SMS einander gegenüber. 

Messaging first - Woher stammt der Trend? 

In Asien und den USA sind WhatsApp, SMS und Co. bereits fester Bestandteil in der Kundenkommunikation und im Marketing. Zahlreiche Unternehmen jeder Größe setzen auf den Versand von Textnachrichten, um potenzielle Kunden und Stammkunden zu erreichen. Dabei fällt immer öfter der Begriff Conversational Commerce. Ein Trend, der den Dialog mit Interessenten in den Fokus stellt, mit dem Ziel am Ende Gewinne zu erwirtschaften. SMS und Messenger kommen dabei entlang der gesamten Customer Journey zum Einsatz. 

In Asien gehört Conversational Commerce bereits zum Alltag. Vor allem in China setzt der Messenger WeChat neue Maßstäbe. Die App hat sich vom einfachen Messenger zu einem vielfältigen Ökosystem entwickelt. Nutzer haben über die App die Möglichkeit, Nachrichten zu versenden, Bestellungen zu tätigen und Rechnungen zu begleichen. Nutzer profitieren von bequemen und schnellen Prozessen.

WhatsApp oder SMS - Das haben die beiden Kanäle gemeinsam

Große Anzahl an Nutzern

Die meisten Menschen nutzen heutzutage Smartphones. Laut einer Studie von Statista besitzen mehr als 3,5 Milliarden Menschen weltweit ein Smartphone. In Deutschland nutzen mehr als 60 Millionen Bürger Smartphones für die tägliche Kommunikation. Das heißt, ein großteil der Menschen in Deutschland kann über SMS, WhatsApp oder beide Kanäle erreicht werden. 

Hohe Öffnungsrate bei SMS und WhatsApp Business

Eine Kennzahl, die beide Kommunikationskanäle deutlich von der E-Mail unterscheidet, ist die Öffnungsrate. Diese liegt sowohl bei WhatsApp als auch bei SMS-Nachrichten bei über 90 %. Zum Vergleich liegt die Open-Rate bei E-Mail Newslettern gerade mal bei rund 20 % und liegt je nach Branche sogar deutlich darunter. 

Für die gewerbliche Nutzung gilt die DSGVO

Sowohl SMS als auch WhatsApp können gewerblich genutzt werden. Über beide Kanäle haben Firmen die Möglichkeit, Kundenanfragen zu beantworten, Bestell-Updates zu teilen oder über Angebote zu informieren. Für beide Alternativen gelten dabei die Vereinbarungen aus der Datenschutz-Grundverordnung. Laut dieser EU-Verordnung, müssen Unternehmen vor dem Versand eine Einwilligung der Empfänger einholen.

Erfahren Sie jetzt mehr über Superchat

Beginnen Sie noch heute mit Superchat zu wachsen. Bündeln Sie alle Kommunikationskanäle in einem Posteingang und sammeln Sie mehr Bewertungen. All das ganz einfach mit Superchat.

Vorteile der WhatsApp Business API

Über WhatsApp Business erhalten unternehmen die Möglichkeit, auf einer der meistgenutzten Plattformen weltweit mit Kunden zu kommunizieren. Pro Tag werden weltweit mehr als 100 Milliarden WhatsApp-Nachrichten versendet. Ein Vorteil Gegenüber der SMS ist der WhatsApp Unternehmensaccount. Firmen können nicht nur, sondern müssen ein Unternehmensprofil anlegen. Verbraucher erkennen sofort, mit wem sie eine Unterhaltung führen und finden alle wichtigen Informationen zum Unternehmen im Profil. 

Vorteile der WhatsApp Business API im Überblick: 

  • WhatsApp Business Profil mit wichtigen Basis-Informationen
  • Erstellen von automatisierten Antworten und Nachrichtenvorlagen
  • Aktiver Versand von Angeboten und News mit der Newsletter-Funktion

Vorteile der SMS

Mit der Erfindung des Mobiltelefons begann der Vormarsch der SMS. Auch heute gehört die SMS zu den beliebten Kommunikationskanälen in Deutschland, hat aber seit der Markteinführung von WhatsApp an Bedeutung verloren. Im Jahr 2013 wurden erstmals mehr WhatsApp-Nachrichten als SMS versendet. Das bedeutet aber nicht, dass die SMS schnee von gestern ist. Gerade ältere Zielgruppen nutzen diesen Kanal und sehen die SMS als vertrauenswürdiges Kommunikationsmittel. 

Vorteile von SMS im Überblick:

  • Kunden benötigen keinen extra App für den Kundenkontakt über das Mobiltelefon
  • SMS-Nachrichten sind nicht von einer Internetverbindung abhängig
  • Für bestimmte Zielgruppen ist die SMS vertrauter 

Beide Kanäle können von Vorteil sein

Im direkten Vergleich hat WhatsApp die Nase vorn. Beide Plattformen profitieren von hohen Öffnungsraten aber was Nutzerzahlen und Nachrichtenversand angeht, kann die SMS nicht mehr mit WhatsApp mithalten. Was bedeutet das für Unternehmen? 

Messaging ist die Zukunft der Kundenkommunikation. Dabei ist WhatsApp der wichtigste Kanal und über die WhatsApp Business API für Unternehmen DSGVO-konform einsetzbar. Zu beachten ist: WhatsApp ist der wichtigste Kanal, aber nicht der einzige. Um den Anforderungen von Kunden gerecht zu werden, lohnt sich eine Omnichannel-Strategie. Kommunizieren Sie mit Ihrer Zielgruppe kanalübergreifend, indem Sie auf allen relevanten Kanälen erreichbar sind. Dazu zählen neben WhatsApp auch andere Kommunikationsinstrumente wie die SMS, Telegram, Instagram, Facebook Messenger oder die klassische E-Mail. 

WhatsApp und SMS in der Kundenkommunikation nutzen mit Superchat

Die Messaging-Plattform von Superchat bündelt alle relevanten Kommunikationskanäle in einer Plattform. Die Mitarbeiter haben so alle Nachrichten gesammelt im Blick und können gleichzeitig in dem Kommunikationskanal antworten, den der Kunde bevorzugt – ohne die Software wechseln zu müssen. Möchten Sie Superchat nutzen? Haben Sie Fragen zu unserem Produkt? Kontaktieren Sie uns ganz einfach und unverbindlich via WhatsApp, oder schreiben Sie uns eine E-Mail unter hello@superchat.de.

Christina Wendt

Christina Wendt

Christina ist Messaging und Content Expertin bei Superchat. Abgesehen von Kommunikations- und Marketingthemen kennt sie sich bestens in der Berliner Food-Szene aus.